vtw-Newsletter 41 / 2018
- 10.10.2018 -


Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie haben Post!

wie immer mittwochs ... 
übersenden wir unseren aktuellen Newsletter direkt in Ihr Postfach, der Sie mit wichtigen Informationen rund um die Wohnungswirtschaft versorgt.
Im Mitgliederbereich des Internetauftritts des vtw finden Sie weitere Bekanntmachungen und Termine.
Für Anfragen und Hinweise stehen wir Ihnen gern - auch telefonisch - zur Verfügung.

---

„Ortsgespräch“ im ländlichen Raum - Ostthüringen

Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft führt am 17. Oktober die Dialogreihe „Ortsgespräch – Leben im ländlichem Raum“ in Münchenbernsdorf fort.

„Der ländliche Raum prägt Thüringen. Er ist die Heimat für über 1,5 Millionen Menschen. Daher denken wir Thüringen auch vom Dorf her. Unsere tägliche Aufgabe ist es, die Zukunft unserer kleinen Städte und Dörfer so zu gestalten, dass sie lebenswert bleiben“, sagt Ministerin Keller vor dem Tourstart in Heringen. „Ich wehre mich dagegen, dass wir unsere Dörfer schlecht reden und sie beinahe reflexartig mit einem Mangel verbinden. In den Ortsgesprächen kommen wir mit Menschen Vorort ins Gespräch. Wir erleben was gut läuft, wo wir noch besser werden müssen und welchen Beitrag Verwaltung, Politik und Menschen gemeinsam leisten können.“

Ministerin Birgit Keller wird vier Orte in vier Thüringer Regionen bereisen, um sich mit den Menschen vor Ort auszutauschen. Dabei werden sich die thematischen Schwerpunkte der Bereisung unterscheiden. Sie sind: Regionale Wertschöpfungsketten, Wohn- und Lebensqualität, Mobilität und Daseinsvorsorge im ländlichen Raum.

„Uns ist es wichtig, dass der Dialog nach den Foren nicht abreißt. Deshalb wird es im November eine Zukunftswerkstatt geben“, kündigt Keller an. Die Basis für diese Werkstatt sind die Ortsgespräche. So kann konkret über Änderungen und Verbesserungen diskutiert werden. Die Veranstaltungen sind öffentlich. Zu den Gesprächspartnern gehören neben Ministerin Keller lokale Akteure. So werden beispielsweise nachahmenswerte Projekte vorgestellt. Dabei besteht genügend Raum für Fragen und Diskussionen.

3. Termin:
17. Oktober 2018 - Ostthüringen
Kulturhaus in Münchenbernsdorf

Das Ortsgespräch beginnt jeweils 17 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

---

Vorsicht!!!
FAX der "Datenschutz-Zentrale" ist Werbung - bitte nicht antworten

Momentan verschickt die "Datenschutz-Zentrale" Faxe an Unternehmen, die mit dem Hinweis auf die DSGVO zum Ausfüllen und Übersenden dieser Unterlagen aufgefordert werden.

Achtung: Dabei handelt es sich nur um Werbung! Im Kleingedruckten wird deutlich, dass man mit Ausfüllen und Übersenden der Unterlagen ein kostenpflichtiges Abbonement abschließt

Falls Sie die Unterlagen bereits übersandt haben, widerrufen Sie bitte sofort Ihre Erklärung. Auch eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung ist möglich.

---

Zensus 2021

Im Jahr 2021 wird in Deutschland wieder ein bundesweiter Zensus durchgeführt. Wie schon im Zensus 2011 wird neben Bevölkerungsdaten auch wieder der Bestand an Wohnungen und Gebäuden mit Wohnraum flächendeckend ermittelt. Die Wohnungsunternehmen sind dabei wichtige Datenlieferanten und werden darum bereits frühzeitig in das Verfahren eingebunden.

Um den Aufwand so gering wie möglich zu halten, wird bei der Gebäude- und Wohnungszählung 2021 (GWZ) ein Datenübermittlungsverfahren angeboten, mit dem die bereits elektronisch vorliegenden Daten effizient und über eine gesicherte Verbindung an das Thüringer Landesamt für Statistik (TLS) übertragen können.

Das TLS wird im November alle Mitgliedsunternehmen des vtw über die geplanten Schritte der GWZ informieren und dabei vorbereitend um erste Informationen zum Unternehmen (Kontaktpersonen, Umfang des Gebäude- und Wohnungsbestands, verwendete Software) bitten.

---

Betriebsvergleich zum 31.12.2017

Auch in diesem Jahr wird wieder der Betriebsvergleich durchgeführt. Die Auswertung wird – so wie in den Vorjahren – ausschließlich den Unternehmen, die sich durch die Übermittlung ihrer Daten am Betriebsvergleich beteiligt haben, zur Verfügung gestellt. Für Genossenschaften bzw. Mandanten der DOMUS AG werden die Daten, wenn dies gewünscht wurde, direkt durch den vtw bzw. die DOMUS AG erhoben.

Rückfragen beantwortet gern Iris Richardt, Referentin Betriebswirtschaft
(Telefon: 0361-34010-217, E-Mail: iris.richardt@vtw.de).

---

Auswirkung der neuen Berufszulassungsregelung für Wohnimmobilienverwalter auf das Impressum

Das Wichtigste:
Für diejenigen Unternehmen, die als gewerbliche Wohnimmobilienverwalter im Sinne von § 34c Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 GewO tätig sind, besteht seit 01.08.2018 die Pflicht, die zuständige Aufsichtsbehörde im Impressum anzugeben. Bei Unternehmen, die zusätzlich eine gewerbliche Maklertätigkeit ausüben oder als Bauträger tätig sind, musste die Angabe der zuständigen Aufsichtsbehörde bereits in der Vergangenheit aufgrund dieser Tätigkeiten erfolgen.

Mehr...

---

Reform des Wohneigentumsgesetzes

Das Wohnungseigentumsgesetz wurde zuletzt durch das Gesetz vom  26.05.2007 grundlegend reformiert. Insofern ist es zu begrüßen, wenn möglicher Änderungsbedarf nunmehr durch eine länderoffene Arbeitsgruppe unter Beteiligung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz diskutiert wird. So sind seit der Reform 2007 auch im Wohnungseigentumsrecht neue Herausforderungen entstanden, die aufzugreifen sind.

Mehr...

---

Wohnungswirtschaft begrüßt geplante Grundgesetzänderung: 80.000 neue Sozialwohnungen nötig

"Wir brauchen jährlich 80.000 neue Sozialwohnungen in Deutschland. Das schaffen wir nur, wenn der Bund die Länder auch weiterhin finanziell beim sozialen Wohnungsbau unterstützt", erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, anlässlich der öffentlichen Anhörung im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages zur Änderung des Grundgesetzes. Der GdW ist als einziger Interessenvertreter für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft bei dieser Anhörung geladen.

https://web.gdw.de/pressecenter/pressemeldungen/wohnungswirtschaft-begruesst-geplante-grundgesetzaenderung-80-000-neue-sozialwohnungen-noetig

---

Statistik

Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland stiegen im August 2018 gegenüber August 2017 um 4,6 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist das der stärkste Anstieg der Baupreise gegenüber dem Vorjahr seit November 2007 (+5,7 % gegenüber November 2006).

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2018/10/PD18_387_61261.html

---

Die privaten Haushalte in Deutschland haben 2017 für Wohnen (ohne Kraftstoffe) rund 1,5 % mehr Energie verbraucht als 2016. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) nutzten sie temperaturbereinigt 679 Milliarden Kilowattstunden (kWh) für Raumwärme, Warmwasser, Beleuchtung oder Elektrogeräte.

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2018/10/PD18_378_85.html

---

EU-Info August/September 2018

Der GdW, Büro Brüsel, hat uns die aktuelle  Ausgabe unserer EU-Info übermittelt, die wir Ihnen gern zur Kenntnis geben möchten.

Thema des Monats:
EU-Strukturfonds ab 2021: Ausschüsse des EU-Parlamentes legen erste Berichtsentwürfe vor

https://web.gdw.de/uploads/EU-Info_August_September_2018.pdf

---

SEMINAR: „Vermietungstraining kompakt –

Erfolgreich vermieten an die richtigen Kunden am 24.10.2018 von 09:00 – 16:00 Uhr

 

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, welche Techniken und welches Know how über die Immobilie kann am Telefon, bei Wohnungsbesichtigungen und Kundengesprächen kommunikativ genutzt werden. Marktstudien belegen! Kaum ein Immobilienvermittler geht auf technische Details bei den Wohnungsbesichtigungen ein. Bei Anzeigenschaltungen, Exposéerstellung sowie Herausarbeitungen von sozio-ökonomischen USP`s werden sehr häufig einfache handwerkliche Fehler begangen.

Bei einer Befragung der Leiter Bestandsmanagement auf die Frage, was die zur Zeit größte Herausforderung in der Vermietung ist: „Den richtigen Mieter finden. Das bedeutet kein Ausfallrisiko, möglichst lange Verweildauer und kein Beschwerdeverursacher.Um diese Herausforderung zu meistern, lohnt es sich sein Vermietungsteam zu trimmen.

Inhalte:

• Hilfreiche Tipps zur Erstellung von Anzeigen und Exposees um die richtigen Interessenten
   zu erreichen.

• Der Kunde am Telefon – So steigern Sie Ihre Effizienz am Telefon.

• Der Kunde im Unternehmen – Punkten Sie mit Kompetenz und Sympathie beim ersten
   Eindruck.

• Der Kunde im Wohngebiet – Mit gezielter Kommunikation für klare Vorentscheidungen
   sorgen.

• Der Kunde in der Wohnung – Die Geheimnisse der erfolgreichsten Makler nutzen.

• Vor- und Nachteile einer Wohnung im richtigen Licht erscheinen lassen.

• Der Kunde als offenes Buch – Was Ihnen die Körperspräche der Kunden verrät.

• Der Kunde im Dialog – Mit der richtigen Fragetechnik, eine optimale Gesprächsführung und
   schnelle Entscheidungen bewirken.

• Zeit für die Beantwortung von Fragen zu schwierigen Praxisfällen der Teilnehmer

Aufgrund der intensiven Übungsphasen ist die Teilnehmeranzahl auf 15 Personen begrenzt

Zielgruppe:     
Mitarbeiter Vermietung                     

Referent:    
Dieter Kiwus
Training und Coaching, Zirndorf

Teilnehmergebühr:     
Für MFA-Mitglieder:            230,00 Euro / Person
Für Nichtmitglieder:            260,00 Euro / Person

Zur Online-Anmeldung gelangen Sie hier!

---

Mit freundlichen Grüßen

gez. Frank Emrich
Verbandsdirektor

Telefon:  (0361) 3 40 10 - 2 19
Fax:       (0361) 3 40 10 - 2 33
mailto: andrea.daugs@vtw.de
Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V.
(gesetzlicher Prüfungsverband)
Verbandssitz: Regierungsstraße 58, 99084 Erfurt
Vorstand:  Frank Emrich, Jürgen Elfrich (WP)
Vorsitzender des Verbandsrates: Friedrich Hermann
Registergericht: Erfurt VR 160078

                   

---
---

Bildnachweise:
© Oleksandr Delyk - Fotolia.com
© FM2 - Fotolia.com
© JiSIGN - Fotolia.com
© momius - Fotolia.com
© moonrun - Fotolia.com
© Torbz - Fotolia.com
© Jürgen Priewe - Fotolia.com
© Huseyin Bas - Fotolia.com
© VRD - Fotolia.com     

---