Thüringen lässt sozial Schwache und Flüchtlinge im Regen stehen – Thüringer Immobilienwirtschaft und Mieterbund fordern kommunales Investitionsprogramm

Gemeinsame PM der Verbände der Immobilienwirtschaft

Land verhindert schnellen Mitteleinsatz für Sozialen Wohnungsbau, Wohnraumanpassung und Flüchtlingsunterbringung  +++ Wohnungsbauvermögen wird zweckentfremdet  +++  Bundesmittel werden blockiert

Erfurt. Einhellig verlangen Mieterbund und die Thüringer Immobilienverbände BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Mitteldeutschland, Haus und Grund Thüringen, IVD Mitte und vtw. Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft eine Neuausrichtung der Thüringer Wohnungs- und Förderpolitik. Andernfalls drohen erhebliche Probleme bei der Bereitstellung von Wohnraum für finanziell und sozial Schwache und Flüchtlinge. „Wir werden die Versorgung von Menschen mit niedrigem Einkommen und die Integration von Flüchtlingen nicht schaffen, wenn der Freistaat nicht schnell mit einer angemessenen Politik reagiert“ betont Frank Warnecke, Landesgeschäftsführer des Deutschen Mieterbundes.

Kern der Kritik ist der Umgang mit dem Thüringer Wohnungsbauvermögen sowie den bereitgestellten Bundesmitteln für den Wohnungsbau. Sabine Anhöck, Vorstand des BFW Mitteldeutschland unterstreicht: „Von der im Koalitionsvertrag angekündigten Förderung des sozialen Wohnungsbaus ist nirgends etwas zu spüren. Im Gegenteil – die bisherige Förderpraxis und Vergabe von Mitteln aus dem Wohnungsbauvermögen des Freistaates geht an den Marktgegebenheiten vorbei und wird aktuell und wahrscheinlich auch zukünftig  nicht oder kaum genutzt. Alle Hinweise und Angebote der Immobilienwirtschaft bleiben bei zuständigen Regierungsstellen unberücksichtigt.“

Im Ergebnis können die Fördermittel wegen realitätsfremder Auflagen und vielfältiger bürokratischer Hemmnisse durch die Wohnungsunternehmen nicht abgerufen werden. Dies nutzt die Landesregierung wiederum, um 28,2 Mio. Euro von zweckgebundenen Bundesmitteln für sozialen Wohnungsbau (aus den sog. Entflechtungsmitteln) aus dem Thüringer Wohnungsbauvermögen für andere Investitionsmaßnahmen abzuzweigen. Mehr noch: Zwischen 2016 und 2019 werden vermutlich jährlich 28 Mio. Euro der zusätzlichen Sonderzuweisungen des Bundes für Zwecke der sozialen Wohnraumförderung blockiert sein – wenn sie nach denselben unwirksamen Mechanismen wie bisher verteilt werden.

Die Thüringer Immobilienverbände und der Thüringer Mieterbund fordern deshalb ein sofortiges kommunales Investitionsprogramm auf Zuschussbasis – bei gleichzeitiger Vereinfachung der Verfahrenswege. Die Höhe der Zuschüsse muss sich an der Wirtschaftlichkeit und an den Zielgruppen der Förderung bemessen. Es sei nicht akzeptabel, dass die schnelle Hilfe vom Bund auf Landesebene nicht weitergereicht und gleichzeitig noch das Wohnungsbauvermögen angetastet werde.

„Wohnungs- und Bauunternehmen sowie Kommunen können die Herausforderungen von nötigem sozialem Wohnungsbau, Flüchtlingsunterbringung und 2. Leerstandswelle auf dem Land nur bewältigen, wenn Landesregierung, Immobilienwirtschaft und Mietervertreter sofort auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Andernfalls wird es eng“ so die vtw.-Vorsitzende Victor, „Länder wie Bayern oder Nordrhein-Westfalen liefern den Beweis, dass es mit koordiniertem Vorgehen und Investitionsprogrammen auch anders geht“.

Deutscher Mieterbund, Landesverband Thüringen

Der Landesverband Thüringen e. V. gehört zu einem der 15 Landesverbände des Deutschen Mieterbundes (DMB). Unserem Landesverband stehen 13 Mietervereine zur Seite, in denen insgesamt zirka 19.600 Mitglieder organisiert sind. Er versteht sich als politische neutrale überparteiliche Organisation, die den Mitgliedern mit ihrer Kompetenz und Erfahrung zur Beratung und Vertretung bei Auseinandersetzungen mit den Vermietern Hilfe leistet.

BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Landesverband Mitteldeutschland e.V.

Dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen als Spitzenverband der unternehmerischen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft gehören derzeit rund 1.600 Mitglieder und verbundene Unternehmen an. Sie verwalten momentan einen Wohnungsbestand von rund 3,1 Mio. Wohnungen sowie Gewerberäume von insgesamt 38 Mio. Quadratmeter Nutzfläche. Im den vergangenen Jahren repräsentierten die Mitgliedsunternehmen ein Investitionsvolumen im Wohnungsbau einschließlich der Grundstücksinvestitionen von ca. 12 Mrd. Euro.

Haus und Grund Thüringen Landesverband der Thüringer Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer e.V.

Haus & Grund ist der mit Abstand größte Interessenvertreter privater Grundstücks-, Haus- und Wohnungseigentümer. Der Landesverband Haus & Grund Thüringen mit über 4.000 Mitgliedern in 20 Ortsvereinen vertritt dabei Ihre Interessen gegenüber der Landesregierung, den Parteien, politischen Organisationen.

IVD Immobilienverband Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Mitte e.V.

Der IVD ist der Zusammenschluss der Berufsverbände Ring Deutscher Makler (RDM) und Verband Deutscher Makler (VDM) und eine standesrechtliche Vertretung auch für Immobilienberater, Verwalter, Sachverständige und andere Immobilienberufe. Der IVD Mitte ist als Regionalverband innerhalb des IVD zuständig für die Bundesländer Hessen und Thüringen und umfasst rund 500 Mitglieder.

vtw. Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V.

Im vtw. sind 201 Mitglieder, darunter 105 Genossenschaften und 55 kommunale Wohnungsunternehmen zusammengeschlossen. Derzeit bewirtschaften die Wohnungsunternehmen im Verband 270.000 Wohnungen. Nahezu jeder zweite Mieter wohnt bei einem Mitgliedsunternehmen des vtw.

 

Kontakt

Michael Rücker

W&R IMMOCOM

Gothaer Str. 34; 99094 Erfurt,

Tel: 0361 4001890

ruecker@wundr.de

Download