vtw-Newsletter 11 / 2017
- 15.03.2017 -


Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie haben Post!

wie immer mittwochs ... 
übersenden wir unseren aktuellen Newsletter direkt in Ihr Postfach, der Sie mit wichtigen Informationen rund um die Wohnungswirtschaft versorgt.
Im Mitgliederbereich des Internetauftritts des vtw finden Sie weitere Bekanntmachungen und Termine.
Für Anfragen und Hinweise stehen wir Ihnen gern - auch telefonisch - zur Verfügung.

---

In eigener Sache

In der Sitzung des Verbandsrates des vtw am 14.03.2017 wurde Herr Jürgen Elfrich mit Wirkung vom 01.10.2017 bis zum 30.09.2022 zum Vorstand und Prüfungsdirektor des vtw wiederbestellt.

---

GdW-Mail zur Umfrage Immobilienplattform der Wowi

Der GdW  hat informiert, dass die am 02.03.2017 vom ihm versandte Online-Umfrage zum Immobilienportal für die Wohnungswirtschaft aufgrund der Größe oder anderer Einstellungen im Spam ihres E-Mail Postfachs gelandet sein könnte. Bitte überprüfen Sie dahingehend Ihr Spam-Postfach. Vielen Dank!

---

5. Mitteldeutsche Multimediatagung am 08./09.03.2017 in Leipzig

Die Vorträge der Multimediaveranstaltung stehen im Mitgliederbereich --> Downloadbereich --> Veranstaltungsarchiv  zum Download zur Verfügung.

http://vtw.de/mitgliederbereich/downloadbereich/veranstaltungsarchiv/2017-2/5-mitteldeutsche-multimediatagung-0809-03-2017/

---

Wohnungswirtschaftliche Förderung: Evaluierung – Reden Sie mit!

Die Thüringer Aufbaubank (TAB) teilt uns in eigener Sache folgendes mit:

Nachdem die staatlichen Richtlinien zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus vor fast einem Jahr in Kraft gesetzt wurden, erachten wir es für angemessen, ein vorläufiges Fazit zu ziehen, das zumindest teilweise überraschen sollte. Die Förderrichtlinien, so heiß umkämpft und großteils umstritten diese auch in der Wahrnehmung der verschiedenen Verbände waren und noch sind, gestalten sich in der praktischen Anwendung besser als gemeinhin angenommen. 

Doch was ist in der Zwischenzeit geschehen? Gemeinsam mit dem TMIL und dem TLVwA hat sich die TAB das Ziel gesetzt, die zugegebenerweise nicht selbsterklärenden Richtlinien in Echtfällen zu erproben und die Auslegungsspielräume praxisgerecht anzuwenden. Gerade das Innenstadtstabilisierungsprogramm (ISSP) hat sich dabei als durchaus taugliche und interessante Variante zu einer freien Finanzierung herausgestellt. Wir haben mittlerweile festgestellt, dass sich das Programm in einer nicht unerheblichen Zahl von Fällen trotz der Vorgaben und der Mietpreis- bzw. der Belegungsbindung auch für die organisierte Wohnungswirtschaft rechnen kann. Dies gilt naturgemäß  nicht in allen Fällen, nicht in allen Regionen und nicht für alle Projekte. Allerdings ergibt sich bei genauem Hinsehen eine höhere Anzahl von Spielräumen, als man auf den ersten Blick vermuten möchte.

Diese neuen, aus der praktischen Anwendung gewonnenen Erkenntnisse, haben wir zum Anlass genommen, die im vtw gebündelten Wohnungsunternehmen in Vorträgen und workshops darüber zu informieren. Dafür wollen wir uns beim vtw ganz herzlich bedanken. Gemeinsam mit dem TLVwA sind wir auch gerne weiterhin bereit, Ihre konkret anstehenden Projekte einer Proberechnung zu unterziehen.

Wir haben gehört, dass das TMIL die Richtlinien einer Evaluierung unterziehen will, wenn eine ausreichende Anzahl von Praxisfällen durchgerechnet oder angewendet wurde. Sollten sich dabei Änderungsbedarfe zur Erreichung der politischen Ziele im sozialen Wohnungsbau ergeben, so rechnen wir mit einer entsprechenden Anpassung der Richtlinien. Helfen Sie uns bei der praktischen Erprobung der Richtlinien zur Frage der wirtschaftlichen Sinnhaftigkeit Ihrer geplanten Maßnahme unter Einbindung staatlicher Förderung. Wir stehen bereit!           

Gerd Bauer
DirektorBereichsleiter Wohnraumförderung und Landesentwicklung
Thüringer Aufbaubank
Tel. +49 361 7447 425, Fax. +49 361 7447 453
E-Mail: gerd.bauer@aufbaubank.de

---

Wir, der vtw, wollen die aus unserer Sicht nötige Evaluierung tatkräftig unterstützen. Deshalb hier unsere Aufforderung:

Melden Sie sich bei TAB oder LVA für eine Musterberatung an, oder aber lassen Sie uns wissen, dass Sie an einem größeren Workshop-Kreis Interesse haben.Frau Richardt nimmt sich Ihrer Wünsche gern an (Tel. (0361) 34010-217, E-Mail: iris.richardt@vtw.de)

---

Die Wohnungswirtschaft zur Bundestagswahl - Internetseite des GdW zur Bundestagswahl 2017 eingerichtet

Zur Vorbereitung auf den Bundestagswahlkampf 2017 hat der GdW eigens eine Internetseite „Die Wohnungswirtschaft zur Bundestagswahl“ eingerichtet. Neben den prägnanten Forderungen und Positionen der Wohnungswirtschaft an die Bundespolitik besteht auf dieser Seite für Sie auch die Möglichkeit im Rahmen des „WohWi-Talks“ zu folgenden Kernthemen online mit zu diskutieren:

Soziale Verantwortung
Montag 27.03.2017, Berlin, 18:00 Uhr

Willkommenskultur für Bagger und Neubau
Dienstag, 02.05.2017 evtl. Gelsenkirchen, 15:00 Uhr

Energie / Klimaschutz
Montag 29.05.2017, Berlin, 18:00 Uhr

Integration 
Mittwoch 28.06.2017 Berlin, 17:30 Uhr

Ländlicher Raum / Schwarmstädte
Montag 28.08.2017, Hannover, 18:00 Uhr

„Elefantenrunde“ Innere Sicherheit, Wirtschaftliche Leitplanken für bezahlbares Wohnen und Bauen
Donnerstag 0709.2017, Berlin, 17:00 Uhr

Unter folgendem Link gelangen Sie zum „WohWi-Talk“, den Sie über einen Livestream mitverfolgen können: http://wahl2017.wohnungswirtschaft.de/

Ferner können Sie sich dort auch im Rahmen eines „Chats“ an der Diskussionsrunde beteiligen.

---

Gesetzentwurf der Landesregierung Zweites Gesetz zur Änderung der Thüringer Bauordnung

Zu o. g. Gesetzentwurf der Landesregierung wird derzeit ein schriftliches Anhörungsverfahren durchgeführt. Der vtw wurde gebeten, bis zum 10.04.2017 eine schriftliche Stellungnahme zum Entwurf abzugeben. Mit dem Zweiten Gesetz zur Änderung der Thüringer Bauordnung soll der mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 16.10.2014 festgestellte Anpassungsbedarf an das Europäische Bauproduktenrecht – unter Ausschöpfung der diesbezüglichen nationalen Regelungskompetenz in Bezug auf …

Mehr...

---

Neues Bauvertragsrecht vom Bundestag beschlossen

Die Reform des Bauvertragsrechts hat den Bundestag passiert. Sie sieht neue Regelungen im Werkvertragsrecht vor. Außerdem enthält das Gesetz eine wichtige Änderung bei der Gewährleistung für mangelhaftes Material. Nun muss noch der Bundesrat über das Gesetz abstimmen. Die Neuregelung soll ab 2018 gelten.

https://www.haufe.de/immobilien/wirtschaft-politik/bauvertragsrecht-reform_84342_323036.html

---

Demografiebericht 2016 vorgestellt – Bauministerin Birgit Keller: „Herausforderung für alle Ressorts“

Thüringens Demografieministerin Birgit Keller stellte bei der gestrigen Regierungsmedienkonferenz den Demografiebericht 2016 vor. Er beinhaltet eine Prognose für die regionale Entwicklung der Bevölkerung Thüringens bis zum Jahr 2035 und konkrete politische Handlungsansätze. Laut Prognosen wird die Bevölkerung immer älter. Bis zum Jahr 2035 wird die Gruppe der Menschen im erwerbsfähigen Alter von rund 60 auf fast 50 Prozent zurückgehen. Die Zuwanderung sowie die Geburtenrate sind zu niedrig, um den Bevölkerungsrückgang auszugleichen. Die Entwicklung der Bevölkerung wird regional sehr unterschiedlich verlaufen. Nur Erfurt, Jena, Weimar und Eisenach werden wachsen, die ländlichen Regionen dagegen an Bevölkerung verlieren. Die Einwohnerzahl im Freistaat liegt ab dem Jahr 2027 voraussichtlich unter zwei Millionen.

https://www.thueringen.de/th9/tmil/presse/pm/97215/index.aspx

---
Handbuch Flüchtlingsbauten - Architektur der Zuflucht: Von der Notunterkunft zum kostengünstigen Wohnungsbau

Handbuch Flüchtlingsbauten - Architektur der Zuflucht: Von der Notunterkunft zum kostengünstigen Wohnungsbau

Im März 2017 ist das Handbuch Flüchtlingsbauten erschienen. Es zeigt bis heute umgesetzte Projekte und was man daraus für die künftige Stadtentwicklung lernen kann. Es ist eine Zusammenschau der bis jetzt vor allem in Deutschland gebauten Gebäude, berichtet von den ersten Erfahrungen mit realisierten Projekten, stellt das Wesentliche aus konstruktiver Sicht zusammen und informiert über die Zusammenarbeit von Verwaltung, Politik …

Mehr...

---

Workshop "Digitale Stadt - neue Mobilität - Wohnquartier" am 23. Mai 2017 in Berlin

Der Workshop will die Wirkungen neuester technologischer Entwicklungen – insbesondere im Mobilitätsverhalten und -management – auf die Wohnquartiere und Nachbarschaften diskutieren.  Heute erhalten Sie das endgültige Programm
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher wird um rechtzeitige Anmeldung gebeten.

Hier können Sie sich zum Workshop anmelden:
https://www.isl3-ware.com/GdW/WebVeranstaltung/default.aspx?VeranstaltungNr=100237013

---

Angebot des TMUEN - Exkursion nach Senftenberg

Das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz möchte für Dienstag, den 21.03.2017 zu einer Exkursion nach Senftenberg sowie zur vor Ort stattfindenden 2. Sitzung der Thüringer Akteursgruppe des Projekts SDHp2m einladen.
Details zur gemeinsamen Anfahrt nach Senftenberg mit dem Bus und zum Ablauf der Veranstaltung finden Sie untenstehend, ebenso einen  Entwurf zur Tagesordnung der 2. Sitzung der Thüringer Akteursgruppe und ein Referenzblatt zur Senftenberger Solarthermieanlage.

Das TMUEN hat die Mitfahrt auch für Interessierte aus den vtw-Mitgliedsunternehmen geöffnet. Es geht um ein wegweisendes Projekt der Fernwärmeversorgung bei den Stadtwerken in Senftenberg. Eine Solaranlage übernimmt im normalen Sommerbetrieb fast zu 100% die Abdeckung des Wärmebedarfs.
Für die Busfahrt werden keine Kosten berechnet.

Eine kurze Rückmeldung wird bis zum 17.03.2017 erbeten.
Für Rückfragen steht Ihnen gern Aline Isabel Kornmann (Tel. +49 (361) 37-99179, E-Mail: Aline.Kornmann@tmuen.thueringen.de) zur Verfügung.

Ablaufplan
Entwurf zur Tagesordnung der 2. Sitzung der Thüringer Akteursgruppe
Referenzblatt zur Senftenberger Solarthermieanlage
Infos zur Busfahrt nach Senftenberg

---

3. Leipziger BIM-Fachtagung 
26.04.2017 I 09:00 - 16:30 Uhr I Leipzig

Building Information Modeling (BIM) beschreibt eine Methode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden mit Hilfe geeigneter Software und wird sowohl die Arbeit von Planungsbüros (Architekten, Ingenieure, Haustechniker) als auch von Bauunternehmen, der Immobilienwirtschaft u. a. nachhaltig verändern. Dabei geht BIM weit über die herkömmliche, computerbasierte dreidimensionale Gebäudeplanung hinaus. Durch die datenbankgestützte Verknüpfung von geometrischen, baustofflichen, wirtschaftlichen und sonstigen technischen Daten steht ein hocheffizientes Simulationswerkzeug zur Verfügung, mit dessen Hilfe z. B. Planungsänderungen sehr schnell und fehlerunempfindlich umsetzbar sind. Da BIM-basierte Planungen auch für die Bewirtschaftung von Bauwerken erhebliche Vorteile mit sich bringen, ist davon auszugehen, dass BIM in Deutschland schon in Kürze Standard bei der Planung von Bauwerken sein wird.

Einladungsflyer

Weitergehende Informationen finden Sie unter:
https://www.bauakademie-sachsen.de/veranstaltung/building-information-modeling-im-bauwesen-1655.html

---

Update zum BilRUG

Inzwischen haben sich die Auffassungen zu einigen Anwendungspunkten des BilRUG weiterentwickelt. So hat der Hauptfachausschuss des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) zu einigen Themen zwischenzeitig Stellung genommen. Mittlerweise liegen auch die Erläuterungen zur Rechnungslegung der Wohnungsunternehmen des GdW vor. Daneben haben wir erste Erfahrungen bei der Prüfung der 2016er Jahresabschlüsse gesammelt. Hieraus ergeben sich hinsichtlich der Anwendung des BilRUG einige Punkte, …

Mehr...

---

BGH: Kostentragung des Sondereigentümers für die Instandsetzungs- oder Instandhaltungspflicht

WEG §§ 16 II, IV, 22 I WEG Wird einem Sondereigentümer in der Gemeinschaftsordnung eine Instandsetzungs- oder Instandhaltungspflicht übertragen, hat er im Zweifel auch die ihm dadurch entstehenden Kosten zu tragen. (Leitsatz des Gerichts) BGH, Urteil vom 28.10.2016 - V ZR 91/16 (LG Hamburg), BeckRS 2016, 115082 Anmerkung von Wolf-Rüdiger Bub und Nicola Bernhard Sachverhalt Die Parteien bilden eine Wohnungseigentümergemeinschaft. …

Mehr...

---

AG München: Anpflanzen eines Baumes auf Balkon in der Regel mietvertragswidrig

Pflanzt ein Mieter ohne Genehmigung des Vermieters einen Baum auf einem Balkon oder auf einer Loggia an, kann der Vermieter dessen Entfernung verlangen. Das Anpflanzen eines Baumes auf einem Balkon ist nach der Verkehrsanschauung unüblich und entspricht nicht dem vertragsgemäßen Gebrauch einer Mietsache. Dies entschied das Amtsgericht München mit jetzt rechtskräftigem Urteil vom 01.07.2016 (461 C 26728/15). Sachverhalt Der Beklagte ist …

Mehr...

---

Praxisleitfaden veröffentlicht: Quartiersbezogene Wohnprojekte für ein selbstbestimmtes Leben im Alter

Die Joseph-Stiftung erforschte zusammen mit dem Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e. V. 2014 bis 2016 Erfolgsfaktoren für die Umsetzung innovativer, gemeinschaftlicher Wohnprojekte in strukturschwachen ländlichen Räumen.  Das Forschungsprojekt wurde vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt-, und Raumforschung gefördert. Entstanden ist ein Praxisleitfaden, der ab sofort auch zum Download bereitsteht.

http://www.joseph-stiftung.de/aktuelles/praxisleitfaden_erschienen_quartiersbezogene_wohnprojekte_fuer_ein_selbstbestimmtes_leben

---

SEMINAR: „Rund um die Vertreter – Wahlen, Rechte und Pflichten“

am 03.04.2017 von 09:00 – 12:00 Uhr

Wahlen in der Genossenschaft bedürfen sorgfältiger Vorbereitung. Schließlich geht es um die Besetzung der Organe der Genossenschaft. Über das Finden geeigneter Kandidaten bis hin zur rechtswirksamen Amtsannahme ist eine Vielzahl von Regelungen nach Gesetz, Satzung oder Wahlordnung zu berücksichtigen. Das Seminar soll Ihnen hierbei sowohl für die Wahl der Vertreter rechtliche und praktische Hinweise geben, wie das Wahlverfahren zu gestalten und durchzuführen ist.

Zur Abrundung des Themas wird auch auf die Rechte und Pflichten eines Vertreters vertieft eingegangen. Dies soll auch der Vorbereitung auf mögliche Fragen Interessierter dienen.

Inhalt:

• Vertreterversammlung als drittes Organ einer Genossenschaft

• Gewinnung von Kandidaten für das Vertreteramt

• Rechte und Pflichten der Vertreter

• Organisation der Wahl

• Formen der Wahl

• Aufgaben des Wahlvorstandes

• Wahlberechtigung und Wählbarkeit

• Bildung von Wahlbezirken

• Formalien nach Wahldurchführung

• Zusammensetzung der Versammlung

• Einberufung einer Versammlung und Versammlungsablauf

Referentin: 
Rechtsanwältin Juliane Walter,
DOMUS Recht Rechtsanwaltsgesellschaft mbH                                    

Teilnehmergebühr:     
für MFA-Mitglieder: 190,00 EURO
für Nichtmitglieder: 220,00 EURO

Zur Online-Anmeldung gelangen Sie hier!

---

Mit freundlichen Grüßen

gez. C. Victor
Vorstand

Telefon:  (0361) 3 40 10 - 2 19
Fax:       (0361) 3 40 10 - 2 33
mailto: andrea.daugs@vtw.de
Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V.
(gesetzlicher Prüfungsverband)
Verbandssitz: Regierungsstraße 58, 99084 Erfurt
Vorstand: Constanze Victor, Jürgen Elfrich (WP)
Registergericht: Erfurt VR 160078

---

Bildnachweise:

© Oleksandr Delyk - Fotolia.com
© kebox - Fotolia.com
© Torbz - Fotolia.com
© Daniel Ernst - Fotolia.com
© moonrun - Fotolia.com
© M. Schuppich - Fotolia.com
© eccolo - Fotolia.com
© WoGi - Fotolia.com
© mopsgrafik - Fotolia.com
© vege - Fotolia.com
© Marco2811 - Fotolia.com
© hati - Fotolia.com
© kentoh - Fotolia.com

---