vtw-Newsletter 07 / 2017
- 15.02.2017 -


Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie haben Post!

wie immer mittwochs ... 
übersenden wir unseren aktuellen Newsletter direkt in Ihr Postfach, der Sie mit wichtigen Informationen rund um die Wohnungswirtschaft versorgt.
Im Mitgliederbereich des Internetauftritts des vtw finden Sie weitere Bekanntmachungen und Termine.
Für Anfragen und Hinweise stehen wir Ihnen gern - auch telefonisch - zur Verfügung.

 

 

---

Der  GdW - Büro Brüssel hat die aktuelle Ausgabe des GdW - Europabriefes zur Verfügung gestellt.

CEEP: Fachgespräch zu KMU Definition und öffentliche Unternehmen
Europäische Kommission stellt Konsultation in Aussicht

Zweiter Bericht zur Lage der Energieunion
Klimaziele für 2020 werden (über-)erfüllt

EuGH Urteil zum Preiskartell der Badezimmerausstatter
Bußgelder für Unternehmen haben Bestand

Überprüfung der nationalen Umsetzungen der EU-Umweltpolitik
Deutsche Umweltpolitik steht gut da, Wohnungswirtschaft nicht direkt betroffen

Datenschutz-Verordnungsentwurf zu Privatsphäre und e-Kommunikation
e-Kommunikation wird in den Datenschutz miteinbezogen

EUGH: Urteil zu in-House-Geschäften
Ausnahme für am Unternehmen beteiligte Kommunen stattgegeben

---

Veranstaltungshinweis

 

Die traditionelle Informationsveranstaltung für kleine Wohnungsunternehmen des vtw findet am 01. März 2017, Beginn 09:30 Uhr, im Konferenzraum des Wohnungswirtschaftlichen Dienstleistungszentrums (WDZ) in Erfurt statt. Schwerpunktthemen sind die „Zukunftsfähigkeit kleiner Unternehmen“ – verbunden mit zwei Praxisberichten zur Zusammenarbeit - und „Verkehrssicherungspflichten – Brandschutz und mehr“.

Die Veranstaltungsunterlagen finden Sie auf unserer Website.

---

Umfrage Thüringer Wohnraumförderung 2020

Kaum ein anderes Thema wurde in den vergangenen Monaten so kontrovers diskutiert wie die neue Wohnraumförderung des Freistaates Thüringen. Um Antworten darauf zu bekommen, welche Anforderungen in den unterschiedlichen Regionen an die Wohnraumförderung gestellt werden, hat der vtw am 07.02.2017 eine kurze Umfrage an die Mitgliedsunternehmen versendet. Je mehr Unternehmen sich daran beteiligen, desto aussagekräftiger wird das Ergebnis sein. Bitte nehmen Sie sich die Zeit dafür.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter der Rubrik "Umfragen".

---

Bundeswirtschaftsministerin Zypries: Gesunde Volkswirtschaft ohne Genossenschaften undenkbar

Anlässlich des Jahresempfangs der Deutschen Genossenschaften am 14.02.2017 in Berlin würdigt Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries die Bedeutung der Genossenschaften für die wirtschaftliche Entwicklung weltweit: „Genossenschaften haben nicht nur eine lange Tradition, sondern sie sind auch außerordentlich krisenfest und fortschrittlich. Eine gesunde, mittelständisch geprägte Volkswirtschaft wäre ohne Genossenschaften nicht denkbar.“

http://web.gdw.de/pressecenter/pressemeldungen/3472-bundeswirtschaftsministerin-zypries-gesunde-volkswirtschaft-ohne-genossenschaften-undenkbar

Wichtige Etappe für mehr bezahlbaren Wohnraum – Baugesetzbuch-Novelle bei Anhörung im Bundestag beraten

„Die Baugesetzbuch-Novelle ist eine wichtige Etappe, um die passenden Voraussetzungen für mehr bezahlbaren Wohnraum in Deutschland zu schaffen“, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, bei der Verbändeanhörung zum Gesetzentwurf zur Umsetzung einer EU-Richtlinie im Städtebaurecht und zur Stärkung des neuen Zusammenlebens in der Stadt. Zentraler Baustein ist die Schaffung der neuen Baugebietskategorie der „Urbanen Gebiete“. Die Wohnungswirtschaft unterstützt diese ausdrücklich.

http://web.gdw.de/pressecenter/pressemeldungen/3473-wichtige-etappe-fuer-mehr-bezahlbaren-wohnraum-baugesetzbuch-novelle-bei-anhoerung-im-bundestag-beraten

Breitbandbericht: Bis Ende 2020 flächendeckend schnelles Internet in Thüringen

Der Breitbandausbau in Thüringen geht zügig voran. Zu diesem Fazit kommt der aktuelle „Bericht zum Stand des Breitbandausbaus“, den Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee vorgestellt hat. Demnach ist die Zahl der Haushalte, die schnelles Internet von mindestens 30 Megabit pro Sekunde nutzen können, zwischen Oktober 2015 und Oktober 2016 von 816.930 auf 908.690 und damit um mehr als elf Prozent angestiegen. Mindestens 50 Megabit pro Sekunde können 839.180 Haushalte nutzen – ein Anstieg um mehr als 16,6 Prozent im Vergleich zum Oktober 2015 (719.870). Die Versorgungsquote liegt damit jetzt bei 82 (30 MBit) bzw. 75 Prozent (50 MBit) aller Haushalte in Thüringen.

 https://www.thueringen.de/th6/tmwwdg/service/pressemitteilungen/96666/index.aspx

 

---

Perspektiven für die Energieversorgung: Hemmnisse für Mieterstromprojekte abbauen

"Mieterstromprojekte sind ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Energiewende im Wohngebäudebereich", erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, heute anlässlich eines Gesprächs mit Parlamentariern im Deutschen Bundestag. Eine aktuelle Studie des Bundeswirtschaftsministeriums unterstreicht diese Ansicht. Sie kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass bis zu 3,8 Millionen Wohnungen mit Mieterstrom versorgt werden können. "Klar ist aber auch: Um dies zu erreichen müssen Hemmnisse beseitigt und die zielgenaue Förderung ausgebaut werden", so der GdW-Chef. Gedaschko appellierte eindringlich an die Politik, diese dringend notwendige Förderung noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg zu bringen.

http://web.gdw.de/pressecenter/pressemeldungen/3475-perspektiven-fuer-die-energieversorgung-hemmnisse-fuer-mieterstromprojekte-abbauen

---

Broschüre serieller Wohnungsbau

Das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen hat sich in den letzten Jahren intensiv mit der Frage auseinandergesetzt, wie der Wohnungsknappheit gerade in den Ballungszentren und an Hochschulstandorten begegnet werden kann. Anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse des Bündnisprozesses hat die Bundesbauministerin Ende 2015 die Wohnungsbau-Offensive mit einem 10-Punkte-Programm vorgestellt. Ein Bestandteil der Wohnungsbau-Offensive war die Forcierung des seriellen und modularen Wohnungsbaus mit dem Ziel, die Baukosten zu verringern und die Bauzeiten zu verkürzen.

Zur Auslobung des Wettbewerbs Ende 2016 war es geplant, eine Broschüre der Bauindustrie und des GdW mit ersten Beispielen bereits realisierter Bauvorhaben des seriellen Wohnungsbaus zu veröffentlichen. Dieser Überblick kann aufgrund des Tempos, mit dem erst seit kurzer Zeit an diesem wichtigen Thema gearbeitet wird, nicht vollständig sein. Wir hoffen aber, dass die Dokumentation eine Grundlage für die weitere Diskussion über Qualitätsansprüche im seriellen Wohnungsbau bietet. Die Broschüre ist zum Jahreswechsel erschienen und steht Ihnen auf der Internetseite des GdW als PDF-Version zur Verfügung.

.

---

DW - Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft

Unter dem Motto „Innovativer bauen – nachhaltig, effektiv und effizient“ lobt die Fachzeitschrift DW Die Wohnungswirtschaft den von Aareon präsentierten DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft zum 14. Mal aus. Die Gewinner werden – wie jedes Jahr – auf dem Aareon Kongress prämiert.

Einreichungsschluss für die Unterlagen ist der 17. März 2017. Die Entscheidung für die drei Preisträger wird in der Jurysitzung am 3.4.2017 getroffen. Alle Details sind auf dieser Webseite zu finden: https://www.aareon.de/Unternehmen/DW-Zukunftspreis_der_Immobilienwirtschaft.39398.html

---

SEMINAR: „Anhang und Lagebericht – Herausforderungen bei der Erstellung des Jahresabschlusses nach dem BilRUG“

am 01.03.2017 von 09:00 – 16:00 Uhr

 Der Jahresabschluss von Wohnungsunternehmen in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft oder  Genossenschaft besteht aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung

und dem Anhang.  Darüber hinaus haben Kapitalgesellschaften – sofern sie nicht als kleine Gesellschaften gelten - aber auch Genossenschaften einen Lagebericht erstellen.

 Nicht selten ist aber insbesondere die Erstellung von Anhang und Lagebericht mit einer Vielzahl  von Fragen verbunden, die in diesem Seminar systematisiert  und inhaltlich

erläutert werden sollen.  Das scheint auch deshalb erforderlich zu sein, weil durch das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) die Angabe- und Erläuterungsplichten

für diese Dokumente wesentlich erweitert wurden. 

Neben der inhaltlichen Erläuterung einzelner Anhangs- und Lageberichtspositionen werden auch relevante Musterformulierungen für die Abschlussdokumente vorgestellt. 

Und so ist dieses Seminar auch mit interessanten praktischen Anregungen verbunden.  

Inhalte:

Welche Bedeutung haben Anhang und Lagebericht für den  Einzelabschluss des Wohnungsunternehmens?  

Welchen Erfordernissen muss der Anhang genügen?

• Überblick      über grundsätzliche rechtlichen Regelungen 

• Aspekte      des Anhangs infolge des BilRUG

• Angaben      zu angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 

• Erläuterungen      zu Positionen der Bilanz / Gewinn- und Verlustrechnung

• Übersicht      über ausgewählte sonstige Pflichtangaben

Was soll der Lagebericht im Einzelabschluss leisten?

• Anforderungen      an den Lagebericht im Sinne des DRS 20

• Aufstellungs-,      Prüfungs- und Offenlegungspflicht

• Grundsätze      ordnungsgemäßer Berichterstattung

• Pflichtinhalte      des Lageberichts nach § 289 Abs.1  HGB

• Wirtschaftsbericht      – Berichterstattung über Geschäftsverlauf und wirtschaftliche Lage

• Prognosebericht      – Bericht über die voraussichtliche Entwicklung mit ihren wesentlichen      Chancen und Risiken

Zielgruppe: 

Mitarbeiter des Finanz- und Rechnungswesens / Controllings, die mit der Erstellung des Jahresabschlusses betraut sind

Referent:                                                

Dr. Dirk Wenzel, Beratender Betriebswirt, Rechnungswesen und Steuern in der Immobilienwirtschaft

Teilnehmergebühr:      

für MFA-Mitglieder: 220,00 EURO

für Nichtmitglieder: 250,00 EURO

Ich freue mich auf Ihre Teilnahme. Zur Online-Anmeldung gelangen Siehier!

  

---

Mit freundlichen Grüßen

gez. J. Elfrich
Vorstand

Telefon:  (0361) 3 40 10 - 2 19
Fax:       (0361) 3 40 10 - 2 33
mailto: andrea.daugs@vtw.de
Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V.
(gesetzlicher Prüfungsverband)
Verbandssitz: Regierungsstraße 58, 99084 Erfurt
Vorstand: Constanze Victor, Jürgen Elfrich (WP)
Registergericht: Erfurt VR 160078

---

Bildnachweise:

© Oleksandr Delyk - Fotolia.com
© Torbz - Fotolia.com
© Dirk Schumann - Fotolia.com



---