vtw-Newsletter 06 / 2017
- 08.02.2017 -


Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie haben Post!

wie immer mittwochs ... 
übersenden wir unseren aktuellen Newsletter direkt in Ihr Postfach, der Sie mit wichtigen Informationen rund um die Wohnungswirtschaft versorgt.
Im Mitgliederbereich des Internetauftritts des vtw finden Sie weitere Bekanntmachungen und Termine.
Für Anfragen und Hinweise stehen wir Ihnen gern - auch telefonisch - zur Verfügung.

 

Aus technischen Gründen wurde der letzte Newsletter leider nicht korrekt übersendet. Aus diesem Grund erhalten Sie diesen heute aktuell. Wir bitten herzlich um Verständnis!

---

BGH: Betriebskostennachforderungen des Vermieters einer Eigentumswohnung bei verspäteter WEG-Abrechnung

Das Wichtigste: Mit Urteil vom 25. Januar 2017 hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass der Vermie­ter einer Eigentumswohnung grundsätzlich auch dann innerhalb der Jahresfrist des § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB über die Betriebskosten abzurechnen hat, wenn der Beschluss der Wohnungseigentümer über die Jahresabrechnung noch nicht vorliegt. Nur wenn der Vermieter die Verspätung nach § 556 Abs. 3 Satz …

Mehr...

---
5. Mitteldeutsche Multimediatagung am 08./09.03.2017 in Leipzig

5. Mitteldeutsche Multimediatagung am 08./09.03.2017 in Leipzig

„Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft – Segen oder Fluch?“ unter diesem Motto steht die 5. Mitteldeutsche Multimediatagung der wohnungswirtschaftlichen Regionalverbände aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 2017. Wir würden uns freuen, Sie zur Tagung in Leipzig begrüßen zu können. Nebenstehend finden Sie die Einladung, den Ablauf sowie das Anmeldeformular für die Tagung und das Reservierungsformular für das Ramada Hotel, welches Sie bitte …

Mehr...

---

Wohnungswirtschaft zum Gebäudeenergiegesetz: Verbesserungen vorhanden, aber noch kein großer Wurf

Der GdW begrüßt, dass die Bundesregierung die Anforderungen an Neubauten mit dem Gebäudeenergiegesetz nicht erhöht hat. Dies entspreche den Forderungen der Wohnungswirtschaft im Sinne einer gangbaren Regelung zur Energiewende im Gebäudebereich, so Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW. Allerdings stelle der Entwurf – trotz der begrüßenswerten Zusammenführung von zwei Gesetzen und einer Verordnung – noch keinen großen Wurf dar.

http://web.gdw.de/pressecenter/pressemeldungen/3464-wohnungswirtschaft-zum-gebaeudeenergiegesetz-verbesserungen-vorhanden-aber-noch-kein-grosser-wurf

---

Energetische Standards treiben Baukosten in die Höhe

Energetische Standards treiben die Baukosten in die Höhe – zu diesem Ergebnis kommt das Gutachten "Baukosten und Energieeffizienz". Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW), der Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Nord e.V. (IVD Nord) und der BFW Landesverband Nord e.V. haben die Ergebnisse des Gutachtens präsentiert. Das Gutachten soll laut VNW die im September 2016 vorgelegte Studie der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie widerlegen. Diese kam zum Ergebnis, dass die Energieeffizienzstandards die Baukosten nicht beeinflussen würden.

https://www.haufe.de/immobilien/wohnungswirtschaft/gutachten-energetische-standards-treiben-baukosten-in-die-hoehe_260_397188.html

---

Wohnnebenkosten: Saarbrücken ist teuerste Landeshauptstadt

Unter den 16 Landeshauptstädten in Deutschland sind die Wohnnebenkosten in Saarbrücken am höchsten (2.196 Euro pro Jahr), in München sind die jährlichen Gesamtnebenkosten mit 1.643 Euro am günstigsten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Wohnkostentreiber Nummer eins ist laut BdSt-Präsident Reiner Holznagel der Staat.

https://www.haufe.de/immobilien/entwicklung-vermarktung/marktanalysen/bdst-ranking-wohnnebenkosten-saarbruecken-toppt-alles_84324_397148.html

 

---

Bundesnetzagentur ahndet Wettbewerbsverstoß der Vodafone Kabel Deutschland GmbH

Die Bundesnetzagentur hat der Vodafone Kabel Deutschland GmbH am 01.02.2017 untersagt, Werbeschreiben zu versenden, in denen Verbraucher unter Fristsetzung zu einer telefonischen Kontaktaufnahme aufgefordert werden. Die Kontaktaufnahme sollte über verschiedene (0)800er Rufnummern erfolgen.

https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2017/02022017_Vadafone.html?nn=265778

---

Urteil: Routerfreiheit gilt auch für Bestandskunden

Bei der Wahl des Routers haben nicht nur Neukunden von Netzbetreibern freie Wahl. Wie das Landgericht Essen entschied, gilt die seit August 2016 gültige Routerfreiheit auch für Bestandskunden.

http://www.digitalfernsehen.de/Urteil-Routerfreiheit-gilt-auch-fuer-Bestandskunden.149651.0.html

---

SEMINAR: „Musterbauordnung 2016 und EU-Bauproduktenverordnung“

am 20.02.2017 von 09:00 – 16:00 Uhr

 

Fallstricke bei der Abnahme von Baumaßnahmen entstehen oft dadurch, dass primär nur auf der Grundlage einer visuellen Inaugenscheinnahme und auf Funktionalität abgenommen werden kann. Bei der Abnahme muss zwingend auch auf die Einhaltung der Normen respektive Regelwerke nach EU geachtet werden. Wichtig zum Beispiel ist die Überprüfung, inwieweit die Bauprodukte eine Zulassung haben. Es können auch Haftungsrisiken für die Wohnungswirtschaft als Eigentümer entstehen.Im Seminar wird der aktuelle Stand der DIN und der EU-Vorgaben vermittelt. Was die Bauprodukte-Verordnung ist und was bei der Abnahme in Bezug auf CE-, CEN- und Ü- Zeichen, ETA, Bauregelliste, BauPrüfVO, abp, abz, zie zu beachten ist. Der Regelgeber setzt voraus, dass sich die am Bau Beteiligten mit den entsprechenden Regelungen bezüglich der Verwendung und Anwendung auskennen.

Inhalte:

Kurzdarstellung

• Europäisches und nationales Bauproduktenrecht

• Nationale zusätzliche Anforderungen an Bauprodukte sind unzulässig

• Verwendbarkeitsnachweise, Leistungserklärungen und freiwillige Nachweise

• CE-Kennzeichnung versus erforderliche Produkteigenschaften

• Haftungsrisiken durch nicht europakonformes nationales Baurecht

EU-BauPrüfVO

• Wann für ein Bauprodukt die EU-BauPrüfVO gilt

• Was ein Bauprodukt und ein Bausatz ist

• Wo die harmonisierten Anforderungen an ein Bauprodukt festgelegt sind

• Was eine harmonisierte Norm enthält und wer sie erstellt

Bau- respektive Gewerkeabnahmen

• Änderungen der Muster- und Länderbauordnungen

• Auswahl von Bauprodukten

• Anforderungen an eine Ausschreibung

• Höhere Anforderungen an Bauabnehmende

• Beispiel europäische Harmonisierung und nationale Brandschutzkonzepte

Zielgruppe: 

Mitarbeiter/-innen der technischen und Verwaltungsabteilungen sowie aus dem Bestandsmanagement

Referent:                                                

Dipl.-Ing. Dieter Uhlig (Genossenschaftsvorstand und Lehrbeauftragter an der Uni Weimar, der Beuth- Hochschule Berlin und HTW-Berlin)

Teilnehmergebühr:      

für MFA-Mitglieder: 210,00 EURO
für Nichtmitglieder: 240,00 EURO

Zur Online-Anmeldung gelangen Sie hier!

---

Mit freundlichen Grüßen

gez. J. Elfrich
Vorstand

Telefon:  (0361) 3 40 10 - 2 19
Fax:       (0361) 3 40 10 - 2 33
mailto: andrea.daugs@vtw.de
Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V.
(gesetzlicher Prüfungsverband)
Verbandssitz: Regierungsstraße 58, 99084 Erfurt
Vorstand: Constanze Victor, Jürgen Elfrich (WP)
Registergericht: Erfurt VR 160078

---

Bildnachweise:

© Oleksandr Delyk - Fotolia.com
© Haas - Fotolia.com
© fotomek - Fotolia.com
© Dirk Schumann - Fotolia.com
© kirill_makarov -Fotolia.com


---