vtw-Newsletter 26 / 2016
-  13.07.2016 -


Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie haben Post!

wie immer mittwochs ...
übersenden wir unseren aktuellen Newsletter direkt in Ihr Postfach, der Sie mit wichtigen Informationen rund um die Wohnungswirtschaft versorgt.
Im Mitgliederbereich des Internetauftritts des vtw finden Sie weitere Bekanntmachungen und Termine.
Für Anfragen und Hinweise stehen wir Ihnen gern - auch telefonisch - zur Verfügung.

---

Neues aus den Mitgliedsunternehmen

Bei der Wohnungsbaugenossenschaft Eisfeld eG wurde Herr Claus-Dieter Schlegel zum 1. Juli 2016 als neuer Vorstand bestellt. Frau Ute Müller ist auf eigenen Wunsch zum 30. Juni 2016 aus dem Vorstand ausgeschieden.

Für die neue Tätigkeit wünschen wir alles Gute.

---

Beendigung der Kooperation mit Immobilien Scout GmbH - weiteres Vorgehen

Im Folgenden möchten wir Ihnen ein Schreiben des Präsidenten des GdW, Herrn Gedaschko, zur Kooperationsbeendigung mit Immobilien Scout GmbH zur Verfügung stellen. Zukünftig soll ein Vermietungsportal angestrebt werden, auf dessen Geschäftsmodell der GdW und seine Mitgliedsverbände hinreichend Einfluss nehmen können. Gegenwärtig werden mit mehreren Partnern Gespräche geführt, um das bestmögliche Modell zu erarbeiten. Dieser Entscheidungsprozess ist verbunden mit der Bitte, die Ergebnisse abzuwarten und noch keine neuen vertraglichen Bindungen einzugehen.

Beendigung der Kooperation mit Immobilien Scout GmbH - weiteres Vorgehen

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Verhandlungen zur Fortführung der durch Rahmenvertrag festgelegten Kooperation zwischen der Immobilien Scout GmbH und dem GdW haben nicht zu einer Verständigung geführt.

Dies bedeutet, dass der mit dem GdW abgeschlossene Rahmenvertrag zum 31.12.2016 aus-läuft und die langjährige Kooperation mit der Immobilien Scout GmbH endet.

Die von einer starken Personalfluktuation gekennzeichneten Gespräche haben nicht zu erkennen gegeben, ob und inwieweit eine von Vertrauen geprägte Zusammenarbeit auch in Zukunft möglich ist. Im Gegenteil: Die aus meiner Sicht nicht nachhaltig angelegte Erwartungshaltung der Anteilseigner führte innerhalb des Unternehmens zu noch nicht abgeschlossenen Umstruk-turierungen und damit zu einem Verlust des für uns notwendigen "wohnungswirtschaftlichen Verständnisses".

Gerade in letzter Zeit wurden die bei der Immobilien Scout GmbH vorhandenen Datenbestände unserer Mitglieder sachlich falsch und gegen die Interessen des GdW verwendet. Erinnert wird an das kürzlich veröffentliche Gutachten von RegioKontext zur Wirkung der Mietpreisbremse.

Mit Beendigung der Kooperationsvereinbarung und dem damit verbundenen Wegfall der mit Immobilien Scout ausgehandelten Preisliste für GdW-Unternehmen wird es zu deutlichen Preis-anpassungen kommen. Bei welcher Höhe die Preisspirale für die einzelnen Unternehmen ste-hen bleibt, lässt sich zur Zeit nicht sagen. Alle Verträge sollen individuell mit den einzelnen Kunden verhandelt werden.

Im Rahmen einer Klausurtagung hat der GdW-Vorstand am 13./14.06.2016 vor diesem Hintergrund über das weitere Vorgehen nach Beendigung der Kooperation beraten. Wir sind dabei übereingekommen, dass dieser Bruch neue Chancen bietet und zu einem günstigen Zeitpunkt kommt. Die Digitalisierung wird für die Wohnungswirtschaft ein immer wichtigeres Thema.

Anders als bisher müssen wir bei zukünftigen Geschäftsmodellen aber "Herr" über die bei uns vorhandenen Daten bleiben und bei den entscheidenden Prozessen der Anbahnung eines neuen Mietverhältnisses neue Optimierungen generieren. Seite 2 von 2

Angestrebt werden soll ein Vermietungsportal für die Wohnungswirtschaft, auf dessen Ge-schäftsmodell der GdW und seine Mitgliedsverbände hinreichend Einfluss nehmen können. Ziel ist die Etablierung eines Portals, das den gesamten Vermietungsprozess, der über die Vermarktung der Wohnungsangebote hinausgeht, abbildet und einen deutlichen Mehrwert gegenüber der Kooperation mit der Immobilien Scout GmbH generiert. Denkbar sind folgende Modelle:

a) Kooperation mit entsprechenden Unternehmen,

b) Kooperation mit Startups,

c) Gründung eines eigenen Unternehmens.

Erste ernsthafte Angebote von interessierten Unternehmen liegen uns bereits vor. Der GdW-Vorstand hat daher eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich sehr schnell mit dieser Thematik befassen wird und das für uns bestmögliche Modell erarbeiten soll. Wichtig ist mir, dass in die-sem Modell auch eine Beteiligung der Wohnungsunternehmen selber ermöglicht werden soll.

Bis zu einer eventuellen Realisierung bleiben mittelfristig aber Kooperationen, die mit der bisher mit Immobilien Scout GmbH geführten Kooperation vergleichbar sind, notwendig. Dabei ist für uns klar, dass wir uns nicht an nur einen Partner binden. Aus diesem Grund führen wir derzeit sehr konstruktive Gespräche mit Immonet/Immowelt und eBay.

Ich habe die herzliche Bitte, die Ergebnisse dieser Gespräche noch abzuwarten und nach Ende der Rahmenvereinbarung mit der Immobilien Scout GmbH bzw. nach Ablauf der jeweiligen Einzelverträge noch keine neuen vertraglichen Bindungen einzugehen, weil dadurch eine Um-stellung auf eine andere Kooperation bzw. ein anderes Geschäftsmodell behindert werden könnte. Denn auf dem Weg in eine neue "Zeitrechnung" ist es notwendig, dass wir unsere Kräfte bündeln und so unsere Marktmacht demonstrieren.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Gedaschko

 

---

 

8. Wohnungsbau-Tag 2016 am 09.06.2016 in Berlin

Das Wichtigste

Am 9. Juni 2016 fand der diesjährige Wohnungsbau-Tag in Berlin statt. Er stand unter dem Motto "Instrumente für mehr Wohnungsbau". Die vorgestellten Forderungen des Verbände-bündnisses für mehr Wohnungsbau wurden durch verschiedene wissenschaftliche Untersu-chungen unterlegt, unter anderem:

Studie "Instrumentenkasten für wichtige Handlungsfelder der Wohnungsbaupolitik" (InWIS in Kooperation mit der ARGE Kiel),

Studie "Wirtschaft macht Wohnen" (RegioKontext).

Der GdW hat gemeinsam mit fünf weiteren Organisa-tionen und Verbänden der Bau- und Immobilienbranche und dem Deutschen Mieterbund Forderungen für mehr Wohnungsbau an Bund, Länder und Kommunen formuliert mehr...

Die Studie "Instrumentenkasten" finden Sie zum Download auf der GdW Homepage im Be-reich "Pressemeldungen": http://web.gdw.de/pressecenter/pressemeldungen/3201-w Das Pressestatement des GdW anlässlich des Wohnungsbau-Tages 2016 steht dort ebenfalls zum Abruf bereit.

Die Studie "Wirtschaft macht Wohnen" steht auf der Homepage des GdW im Bereich "Publi-kationen" zum Download zur Verfügung: http://web.gdw.de/service/publikationen/3147-studie-wirtschaft-macht-wohnen.

 

---

GdW hält Empfehlungen nach dem GEMA-Urteil des BGH weiter aufrecht - Verfassungsbeschwerde der GEMA ist noch offen

 Wir haben Sie zuletzt im Oktober 2015 informiert, dass nach Entscheidung des BGH vom 17. September 2015 (Az.  I ZR 228/14) eine WEG mit 343 Wohnungen mit einem eigenen zentralen Antennenempfang keine Urheberrechtsentgelte an die GEMA zahlen muss. Das Urteil ist rechtskräftig, allerdings hat die GEMA Ende 2015 Verfassungsbeschwerde (Az.: 1 BvR 3210/15) eingelegt. Das Bundesverfassungsgericht hat über die Annahme der Beschwerde noch nicht entschieden.

Nach intensiver Auswertung und Diskussion des schriftlichen Urteils mit Mitgliedsverbänden und externen Juristen halten wir unsere damaligen Empfehlungen weiter aufrecht. Danach empfehlen wir ausschließlich Wohnungsgenossenschaften und Wohnungseigentümergemeinschaften mit eigenen Empfangsanlagen folgendes Vorgehen:

 Vor Abschluss eines neuen urheberrechtlichen Einzelvertrages mit GEMA oder VG Media ist die Entscheidung über die Annahme der GEMA-Verfassungsbeschwerde in jedem Fall abzuwarten.

 Für Unternehmen mit eigenen Empfangsanlagen, die bereits über Einzelverträge mit GEMA und/oder VG Media verfügen, gilt:

 

• Die Verträge mit GEMA und/oder VG Media sollten weiterlaufen und derzeit keinesfalls gekündigt werden.

• Künftige Zahlungen an GEMA und/oder VG Media sind mit Verweis auf das Urteil stets nur unter Vorbehalt zu leisten.

• Der GdW rät insbesondere Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften von einer Kündigung des Einzelvertrags ab. Sollten Unternehmen dennoch eine solche Option verfolgen wollen, darf eine Vorab-Beratung und etwaige rechtliche Begleitung nur durch eine(n) auf das Urheberrecht spezialisierten Anwältin/Anwalt erfolgen, um die Erfolgsaussichten für das betreffende Wohnungsunternehmen und für alle anderen Wohnungsunternehmen nicht zu gefährden. Der GdW empfiehlt dringend, in einer solchen Konstellation vorher Kontakt mit dem Mitgliedsverband aufzunehmen.

 Entgegen unserer Rechtsauffassung gehen GEMA und VG Media davon aus, dass sich das Urteil lediglich auf die WEG Ramses in München beziehe und nicht auf andere WEGn oder auf Unternehmen mit vergleichbarer Antennenversorgung anwendbar sei. Auf Initiative des GdW will die GEMA jedoch unsere Empfehlungen respektieren, sodass hier keine Probleme für Wohnungsunternehmen zu erwarten sind. Leider haben wir von der VG Media kein entsprechendes positives Signal erhalten. Sofern die VG Media ein solches Vorgehen im Einzelfall nicht respektieren sollte, empfehlen wir, umgehend Kontakt mit dem vtw aufzunehmen.

 Quelle: GdW

---

Grünes Licht für Mieterstrom – DMB, GdW und vzbv begrüßen Änderungen beim Erneuerbare-Energien-Gesetz

Die Koalitionspartner haben sich auf Nachbesserungen am Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) geeinigt. Demnach werden künftig (Ver)Mieterstrommodelle ermöglicht. Mieter könnten dann aus Gebäude-Photovoltaikanlagen des Vermieters Strom vom Dach beziehen, ohne dass die volle EEG-Umlage fällig wird. Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW, der Deutsche Mieterbund und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßen diese Entwicklung. "Endlich grünes Licht für den Mieterstrom", kommentierte GdW-Präsident Axel Gedaschko, die Entscheidung. "Die dezentrale Stromversorgung ist ein wesentlicher Bestandteil der Energiewende im Gebäudebereich. Jetzt ist ein großer Schritt getan, damit auch die Mieter Anteil an der Energiewende haben können.“

mehr...

---

Save the date +++ 19.10.2016 +++ Leipzig

“SICm16” – 1. Mitteldeutsche Software & Immobilien Conference.

19. Oktober 2016 Haus Leipzig, Leipzig

Der vtw begrüßt Sie ganz herzlich, gemeinsam mit der Mitteldeutschen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, als Ausrichter zum “SICm16” – 1. Mitteldeutsche Software & Immobilien Conference.

Erleben Sie verschiedene Anbieter wohnungswirtschaftlicher Software-Dienstleistungen in einem einmaligen Forum und nutzen Sie die Möglichkeit der Interaktion zu den für Sie wichtigen Themen wie Software-Umstellung, Schnittstellen, vernetztes Wohnen, mobile Lösungen uvm. 

Die Unterlagen sind im Mitgliederbereich unter Veranstaltungen eingestellt.

mehr...

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und ein Wiedersehen in Leipzig.

.

---

Save the date +++ 27.10.2016 +++ Zeulenroda

Der Termin war eigentlich für unseren diesjährigen ordentlichen Verbandstag reserviert, den wir aufgrund der Fusion der Verbände nunmehr schon im Rahmen der „Tage der Thüringer Wohnungswirtschaft“ in Suhl abgehandelt haben. Trotzdem möchten wir diesen Tag gern für eine weitere Großveranstaltung nutzen und bitten Sie, diesen Termin in Ihrem Kalender weiterhin freizuhalten.
Als Redner konnte bereits wieder Herr Prof. Radermacher gewonnen werden, dessen Vortrag in Suhl ein überaus positives Feedback durch die Zuhörer erhalten hat.
Gern bieten wir Ihnen die Möglichkeit, schon am Vorabend anzureisen, um gemeinsam einen netten Abend zu verbringen. Für eine kleine Überraschung ist ebenfalls gesorgt!

---

Save the date +++ 8./9.12.2016 +++ Berlin

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit lädt am 8. und 9. Dezember 2016 zum Internationalen Kongress "Die europäische Stadt und ihr Erbe" in Berlin ein. Informationen unter: http://www.kongress-erbe-der-stadt.de/

 

---

„Klimaverträglich konsumieren im Quartier – Energieeffizienz, Sharing und Partizipation als Strategien nachhaltiger Quartiersentwicklung“,

lautet der Titel der Fachtagung, die am 8. September 2016 in Osnabrück vom Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der FH Erfurt durchgeführt wird.

Die Fachtagung spricht Vertreterinnen und Vertreter aus Stadtverwaltungen, Wohnungswirtschaft, Wissenschaft, Praxis und Zivilgesellschaft an. Sie steht im Zusammenhang mit dem DBU-Modellprojekt „Energieeffizienz und Wohnungswirtschaft - Erprobung von Umweltkommunikationskonzepten zum energieeffizienten Bewohnerverhalten in Bestandssiedlungen in Erfurt und Kassel (EnWoKom)“, das das ISP seit 2013 durchführt. Die Tagung greift zugleich neuere Trends und Fachdiskussionen im Bereich der Share Economy, nachhaltiger Lebensstile und der energetischen Quartiersentwicklung auf.

Vor diesem Hintergrund möchten wir mit Experten aus Wissenschaft, Stadtentwicklung und Wohnungswirtschaft die Thematik zu ausgewählten Schwerpunkten näher beleuchten und intensiv anhand von Beispielen aus der Praxis auf der ISP-Fachtagung 2016 diskutieren. Neben einführenden Vorträgen werden sich drei Foren intensiver mit den folgenden Themen auseinandersetzen: „Nachhaltigkeitsbewertung und Beiträge der Share Economy“, „Energetische Quartiersentwicklung“ und „Kommunikationsansätze für nachhaltigen Konsum und Klimaschutz“.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Weitere Informationen unter http://www.fh-erfurt.de/fhe/isp/

---

Neues von der DOMUS Consult

SAVE THE DATE
Organisieren Sie Ihren Erfolg...

Unter diesem Motto bietet DOMUS Consult in Kooperation mit KÖNIGSWEG praxisnahe Vorträge und Diskussionsrunden an. Die neue Partnerschaft der Unternehmen ermöglicht Synergien zum Thema Organisationsentwicklung durch Effizienzsteigerung und Service-Optimierung. Zielgruppe für die Tagesveranstaltungen sind Vorstände und Geschäftsführer.

Wann:          14. September 2016
Wo:              Erfurt

Die Teilnehmer der ersten Veranstaltungen zum Thema Organisationsentwicklung in Berlin und Dresden bestätigten durch rege Diskussionen, dass die aufgeworfenen Themen aktuell und von großem Interesse für Unternehmen der Wohnungswirtschaft sind.

Ihre Einladungen mit weiteren Informationen werden in den nächsten Tagen versandt.

Ute Farnsteiner erteilt gern weitere Auskünfte:

(0361) 347 80 20
ute.farnsteiner@domusconsult.de, WDZ, 99084 Erfurt, Regierungsstraße 58

 

---

Starten Sie Ihre Weiterbildung zum/zur

„Immobilientechniker/in (IHK)“

bei der MFA ab 19.09.2016

 

Für die Mitarbeiter im technischen Bereich der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft ist es enorm wichtig, über fundierte Kenntnisse und qualifiziertes Wissen

zu verfügen. Nicht selten fehlt es in den Unternehmen am entsprechenden Fachpersonal.

Nach unserem erfolgreich durchgeführten ersten Lehrgang, startet daher am 19.09.2016 der nächste Kurs zum „Immobilientechniker (IHK)“.

Alle wichtigen Informationen erhalten Sie unter folgendem Link.

 

Gerne steht Ihnen Frau Füldner telefonisch unter 0361/34010-224 oder in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.

.

---

Bildnachweis:

© Oleksandr Delyk- Fotolia.com
© Moonrun -Fotolia.com
© Torbz - Fotolia.com
© Haas - Fotolia.com   

---

Mit freundlichen Grüßen

gez. C. Victor
Verbandsdirektorin

Telefon:  (0361) 3 40 10 - 2 32 (0361) 3 40 10 - 232
Fax:       (0361) 3 40 10 - 2 33
mailto: andrea.daugs@vtw.de
Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V.
Verbandssitz: Regierungsstraße 58, 99084 Erfurt
Vorstand: Constanze Victor, Jürgen Elfrich (WP)
Registergericht: Erfurt VR 160078