vtw-Newsletter 15 / 2016
-  20.04.2016 -


Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie haben Post!

wie immer mittwochs ...
übersenden wir unseren aktuellen Newsletter direkt in Ihr Postfach, der Sie mit wichtigen Informationen rund um die Wohnungswirtschaft versorgt.
Im Mitgliederbereich des Internetauftritts des vtw finden Sie weitere Bekanntmachungen und Termine.
Für Anfragen und Hinweise stehen wir Ihnen gern - auch telefonisch - zur Verfügung.

---

Kampagne zum 2. Korb Mietrecht

Mit Schreiben vom 11.02.2016 hatte der vtw die Mitgliedsunternehmen gebeten, sich an die Bundestagsabgeordneten bezüglich der Thematik "Mietrechtskorb 2" zu wenden.
Wir danken den Unternehmen, die unserer Bitte gefolgt sind und uns die Antwortschreiben der Bundestgsabgeordneten zur Verfügung gestellt haben.

Mehr...

---

Rückkehrprogramme wirken
Pressemitteilung des BAMF vom 15.04.2016

Die Zahl jener Personen, die über verschiedene Förderprogramme von Bund und Ländern freiwillig in ihre Heimat oder andere aufnahmebereite Drittstaaten zurückkehren, steigt. Im Jahr 2015 wurden für freiwillige Ausreisen über das Bund-Länder-Rückkehrförderprogramm REAG/GARP (Reintegration and Emigration Programme for Asylum-Seekers in Germany/Government Assisted Repatriation Programme) 37.220 Anträge durch die Internationale Organisation für Migration (IOM) bewilligt. Im Vergleich zu den Vorjahren ist dies ein neuer Höchststand. Bereits im ersten Quartal 2016 hat sich die Zahl der Bewilligungen für eine freiwillige Ausreise über das genannte Programm gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 14.095 mehr als verdreifacht (Vorjahreszeitraum: 4.585 Bewilligungen).
http://www.bamf.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2016/20160412-021-pm-rueckkehrfoerderung.html;jsessionid=1AAD38E0A62B7F631B9D9D77DB4F1F10.1_cid359?nn=1366068

---

GdW begrüßt Beschlüsse der Sonderbauminister-

konferenz und fordert Expertengruppe für Neukonzeption der Energieeinsparverordnung

Die Bauminister der Länder haben auf der Sonderbauministerkonferenz am 13. April 2016 in Berlin ein klares Zeichen gesetzt: So geht es nicht. Die Minister fordern erneut eine strukturelle Neukonzeption der Energieeinsparverordnung und unterstreichen deutlich, dass die Anforderungen hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit, Technologieoffenheit und Vereinfachung mit dem vorgelegten Gutachten von Bundeswirtschafts- und Bundesbauministerium zur EnEV 2017 nicht erfüllt sind. "Die Länderbauminister machen klar, dass die Bundesministerien mit ihren Bestrebungen, die Energieeinsparverordnung im Neubau umfassend zu verschärfen, auf dem Holzweg sind", erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW. "Wir brauchen einen Neuaufschlag bei der Energieeinsparung, sonst ist die Energiewende im Gebäudebereich zum Scheitern verurteilt", so der GdW-Chef. Die EnEV müsse sich stärker an einer Senkung des Endenergiebedarfs ausrichten und am Ziel der CO2-Senkung orientieren. Darüber hinaus müssen Wohnquartiere einbezogen werden. "Die Wohnungswirtschaft bekennt sich zu den Klimazielen der Bundesregierung. Diese können aber nur erreicht werden, wenn alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. Neben der Ökonomie und der Ökologie sind das auch die sozialen Aspekte.
http://web.gdw.de/pressecenter/pressemeldungen/3130-gdw-begruesst-beschluesse-der-sonderbauministerkonferenz-und-fordert-expertengruppe-fuer-neukonzeption-der-energieeinsparverordnung

---

GdW begrüßt Beschlüsse der Bundesregierung zu Integration und wohnsitzzuweisenden Regelungen

Die Bundesregierung hat sich auf ein Maßnahmenpaket zur Integration geeinigt. Dieses beinhaltet auch ein Wohnortzuweisungsgesetz für anerkannte Asylsuchende. "Damit wird eine wesentliche Forderung der Wohnungswirtschaft umgesetzt", begrüßte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, dieses Ergebnis. Eine Wohnortzuweisung bedeutet, dass anerkannte Asylsuchende durch einen festgelegten Verteilerschlüssel auf die und innerhalb der Bundesländer verteilt werden und am zugewiesenen Wohnort auf bestimmte Zeit bleiben müssen. Nur dort erhalten sie Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Sobald sie einen Arbeitsplatz gefunden haben, können die Asylsuchenden ihren Wohnort frei wählen. Die Wohnungswirtschaft Deutschland hatte sich intensiv für die Einführung einer solchen Wiederauflage der Wohnortzuweisung engagiert.
http://web.gdw.de/pressecenter/pressemeldungen/3129-gdw-begruesst-beschluesse-der-bundesregierung-zu-integration-und-wohnsitzzuweisenden-regelungen

---

BMUB: Forschungsinitiative Zukunft Bau legt Schwerpunkt auf bezahlbares und klimafreundliches Bauen - Neue Förderrunde: Anträge bis Ende Juni möglich

Das Bundesbauministerium startet eine neue Förderrunde für die "Forschungsinitiative Zukunft Bau". Anträge für innovative Projekte im Bauwesen können bis zum 30. Juni 2016 eingereicht werden. Die Schwerpunkte liegen dieses Mal unter anderem auf dem kostengünstigen Wohnungsbau, der Energieeffizienz und den erneuerbaren Energien im Gebäude- und Quartiersbereich.
http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/forschungsinitiative-zukunft-bau-legt-schwerpunkt-auf-bezahlbares-und-klimafreundliches-bauen/?tx_ttnews[backPid]=103&cHash=76d48f1905ebc07693512f5ba6123625

---

BMWi: Vergaben werden digital - größte Reform des Vergaberechts tritt in Kraft

Am 18.04.2016 ist die größte Reform des Vergaberechts seit über zehn Jahren in Kraft getreten. Mit dem Gesetz und der Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts wird öffentlichen Auftraggebern ein neues übersichtliches und leichter handhabbares Regelwerk für die Vergabe von öffentlichen Aufträgen und Konzessionen zur Hand gegeben. Das Vergaberecht wird nicht nur einfacher und anwenderfreundlicher, so Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Es werde auch die Möglichkeiten, soziale, umweltbezogene und innovative Ziele sowie mittelständische Interessen im Vergabeverfahren zu berücksichtigen, erweitert. Außerdem werde die Vergabe sozialer Dienstleistungen erleichtert. Das Reformwerk besteht aus dem neu gefassten Teil 4 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen und neuen Rechtsverordnungen, die unterschiedliche Aspekte der öffentlichen Beschaffung von der Vergabe "klassischer" öffentlicher Aufträge über die Vergabe von Konzessionen bis zur Schaffung einer Vergabestatistik umfassen. Die Reform dient auch der fristgerechten Umsetzung mehrerer EU-Vergaberichtlinien in deutsches Recht.
http://www.bmwi.de/DE/Presse/pressemitteilungen,did=763444.html

Die Kernpunkte des neuen Vergaberechts wurden im Rahmen der 50. Baufachtagung in einem Vortrag vorgestellt. Die Mitteldeutsche Fachakademie (MFA) führt am 27.04.2016 ein Seminar zum neuen Vergaberecht durch.

---

GdW Europabrief 05/2016

Der GdW hat uns den aktuellen Europabrief zur Verfügung gestellt.

http://web.gdw.de/der-gdw/europabuero/315-gdw-europabrief/3125-gdw-europabrief-05-2016

---

Praxisworkshop Mietenbuchhaltung:

Vertiefung besonders schwieriger Fälle

am 10.05.2015 von 09:00 – 16:00 Uhr bei Ihrer MFA

Die Mietenbuchhaltung ist eine zentrale Aufgabe des Unternehmens. Hier wird das Geld verdient, allerdings kann hier auch leicht mal der Überblick verlorengehen. Der Workshop für Praktiker schafft Raum für einen Erfahrungsaustausch und Diskussion von praktikablen Lösungen bei schwierigen, nicht alltäglichen Geschäftsvorfällen.

Inhalt:        
Geschäftsvorfälle  (anhand von Beispielen)
·    Mieterbelastung
·    Mieterstreitigkeiten
·    Kaution
·    Umsatzsteuer
·    Wertberichtigung
·    Offene Postenpflege
·    Weitere Unternehmensbeispiele
Diskussion und Erfahrungsaustausch von Lösungsansätzen

Zielgruppe:
Leiter und Mitarbeiter der Bereiche Rechnungswesen, Bestandsmanagement und Betriebskosten

Referentin: 
Kerstin Bonk, bonkonsult Gesellschaft für Dienstleistungen in der Wohnungswirtschaft, Berlin

Teilnehmergebühr:
für MFA-Mitglieder        220,00 EURO
für Nichtmitglieder        250,00 EURO

Zur online-Anmeldung gelangen Sie hier!

---

Bildnachweis:

© Oleksandr Delyk- Fotolia.com
© Zerbor - Fotolia.com

© stockWERK - Fotolia.com
© p365.de - Fotolia.com

---

Mit freundlichen Grüßen

gez. C. Victor
Verbandsdirektorin

Telefon:  (0361) 3 40 10 - 2 19
Fax:       (0361) 3 40 10 - 2 33
mailto: andrea.daugs@vtw.de
Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V.
Verbandssitz: Regierungsstraße 58, 99084 Erfurt
Vorstand: Constanze Victor, Jürgen Elfrich (WP)
Registergericht: Erfurt VR 78